Abstimmung vom 27. September 2020

Der Vor­stand erlässt fol­gende Abstim­mungs­emp­feh­lun­gen:

 

Kün­di­gungs­in­itia­tive «Begren­zungs­in­itia­tive»                                                           Nein

Die Initia­tive, die das Frei­zü­gig­keits­ab­kom­men mit der EU auf­kün­digt, zer­stört

die bila­te­ra­len Bezie­hun­gen zur wich­tigs­ten Han­dels­part­ne­rin der Schweiz.

Sie gefähr­det den Lohn­schutz sowie den Wirtschafts- und

For­schungs­stand­ort Schweiz. 

Vom Frei­zü­gig­keits­ab­kom­men pro­fi­tie­ren auch 2/3 der Ausland-Schweizer/innen,

die im euro­päi­schen Raum leben und arbei­ten, mehr­heit­lich in Frank­reich,

Deutsch­land und Ita­lien - Ende 2018 rund eine halbe Mil­lion.

 

Jagd­ge­setz                                                                                                                               Nein

Die Neue­run­gen im Jagd­ge­setz höh­len den Arten­schutz aus. So wären neu

Abschüsse geschütz­ter Tiere mög­lich, auch wenn diese keine Schä­den

ange­rich­tet haben. Wei­ter würde der Bun­des­rat die Kom­pe­tenz erhal­ten,

auch geschützte Tier­ar­ten auf die Liste der regu­lier­ba­ren Arten zu set­zen,

ohne dass Volk oder Par­la­ment etwas dazu zu sagen hät­ten.

 

Steu­er­ab­zug Kin­der­be­treu­ung                                                                                         Ja

Die Geset­zes­vor­lage ver­folgt das Ziel, dem inlän­di­schen Fach­kräf­te­man­gel

ent­ge­gen­zu­wir­ken und die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie zu ver­bes­sern.

Die Erhö­hung der steu­er­li­chen Kin­der­ab­züge stärkt die Erwerbs­an­reize und

ent­las­tet die Fami­lien des Mit­tel­stan­des, die in der Regel nicht von güns­ti­gen

Kita-Tarifen und Prä­mi­en­ver­bil­li­gun­gen pro­fi­tie­ren kön­nen.

Für die EVP ist es wich­tig, dass Fremd- und Eigen­be­treu­ung nicht

gegen­ein­an­der aus­ge­spielt wer­den. Die­sem Grund­satz wird die Vor­lage

gerecht.

 

Vater­schafts­ur­laub                                                                                                             Ja

Die Ein­füh­rung eines bezahl­ba­ren zwei­wö­chi­gen Vater­schafts­ur­laubs ermög­licht

es den Vätern, in der ers­ten Zeit nach der Geburt die Mut­ter zu unter­stüt­zen und

eine gestärkte Bin­dung zum Kind auf­zu­bauen. Er ist ein rich­ti­ger Schritt hin zur

Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf für Män­ner und Frauen glei­cher­mas­sen.

Dank der Lösung über die Erwerbs­er­satz­ord­nung ist er zudem für alle Arbeit­ge­ber

bezahl­bar, nicht nur für Gross­un­ter­neh­mer.

 

 

Neue Kampf­flug­zeuge                                                                                                       Ja

Die Corona-Krise hat bestä­tigt, dass in schwie­ri­gen Zei­ten jedes Land zuerst

für sich sel­ber schaut. Die Schweiz muss in der Lage sein, selb­stän­dig

den eige­nen Luft­raum, die Bevöl­ke­rung und die Infra­struk­tur zu schüt­zen.

Das ist ohne eine intakte Luft­waffe, d. h. ohne den Ersatz des Kampf­jets F/A 18

nicht mög­lich.

 

Siehe auch Argu­men­ta­tion auf www.evppev.ch !

 

Der Vor­stand