Parlamentssitzung vom 24. Juni 2021

Liebe Oster­mun­di­ge­rin­nen und Oster­mun­di­ger

Als ers­tes möchte ich mich bei Ihnen für Ihr Inter­esse an den poli­ti­schen Tätig­kei­ten in Oster­mun­di­gen bedan­ken. Davon darf ich aus­ge­hen, da Sie gerade die­sen Arti­kel lesen.

 

Da mir aber die Gele­gen­heit geschaf­fen wurde, hier ein paar Zei­len zu der letz­ten Sit­zung des Gros­sen Gemein­de­ra­tes (GGR) zu schrei­ben, will ich diese nut­zen, um ein­fach mal DANKE zu sagen für das was Sie tun, was Sie getan haben und was Sie auch in Zukunft noch tun wer­den.

Bedan­ken konn­ten wir uns auch an der letz­ten GGR-Sitzung bei den Ver­wal­tun­gen, wel­che einen gut les­ba­ren und inter­es­san­ten Ver­wal­tungs­be­richt (Tätig­keits­be­richt) für das doch her­aus­for­dernde Jahr 2020 zusam­men­ge­stellt hat­ten. Wir muss­ten aber dar­auf hin­wei­sen, dass das Thema Velo wie­der einen höhe­ren Stel­len­wert bekom­men muss. Denn auch im Jahr zuvor war davon kaum etwas zu lesen.

Wer schon län­ger in Oster­mun­di­gen wohnt, ist wohl nicht erstaunt, dass ein­mal mehr das Thema Pen­si­ons­kasse PVS BIO trak­tan­diert war. Dies­mal ging es darum, dass im Zusam­men­hang mit dem Wech­sel der Pen­si­ons­kasse PVS BIO zu der Pen­si­ons­kasse PVK Bern der Gemeinde Oster­mun­di­gen anschei­nend fast 3 Mil­lio­nen Fran­ken geschul­det wer­den. Der Kampf für mehr Klar­heit in der The­ma­tik der Rück­for­de­rung, wel­chen beson­ders Frau Colette Nova (SP) uner­müd­lich und mit viel Nach­druck gekämpft hat, ist zwar auf guten Wegen, aber noch nicht fer­tig aus­ge­foch­ten. Etwas Licht in das Dunkle hat die Firma PWC mit einer genauen Ana­lyse und einer Bericht­er­stat­tung gebracht.

Zum Glück ist nicht jedes Thema so umfang­reich und kom­pli­ziert wie das eben genannte. Dafür halt jähr­lich Wie­der­keh­ren­des. So zum Bei­spiel die Jah­res­rech­nung. Wer sie liest und stu­diert, muss wis­sen, dass es Gründe gibt, warum sie erfreu­lich daher­kommt, dass dies lei­der aber vor allem täu­schen kann, denn es wur­den Reser­ven auf­ge­löst, es hat vakante Stel­len, weni­ger Inves­ti­tio­nen und noch so eini­ges. Je nach­dem wie dies beleuch­tet wird, kann die Rech­nung bes­ser oder schlech­ter, aus­se­hen. Das erklärt auch, wes­halb nicht jede Bericht­er­stat­tung betref­fend die Jah­res­rech­nung 2020 von Oster­mun­di­gen zu den glei­chen Schlüs­sen kam.

Wenn Sie sich sel­ber ein Bild der trak­tan­dier­ten The­men und der lau­fen­den Pro­jekte in Oster­mun­di­gen machen möch­ten, dann bleibt mir jetzt vor allem noch, Sie recht herz­lich zu der nächs­ten Sit­zung des Gros­sen Gemein­de­ra­tes am 23. Sep­tem­ber 2021 ein­zu­la­den. Ob wir bereits an die­ser Sit­zung die von der EVP initi­ierte und von meh­re­ren Par­teien unter­stützte über­par­tei­li­che Motion „mehr bezahl­ba­ren und gemein­nüt­zi­gen Wohn­raum in Oster­mun­di­gen“ dis­ku­tie­ren wer­den, das ent­schei­det der Gemein­de­rat.

 

Für die EVP-Fraktion:

Myriam Zür­cher, Mit­glied des Gros­sen Gemein­de­ra­tes

 

PDF Votum von Myriam Zür­cher zum Ver­wal­tungs­be­richt 2020