Wahl- und Abstimmungsempfehlungen für den 17. November 2019

Die EVP Oster­mun­di­gen erlässt fol­gende Wahl- und Abstim­mungs­pa­ro­len:

 

Kan­ton

Stän­de­rats­wah­len 2019, 2. Wahl­gang                     Stimm­frei­gabe

Die Stän­de­rats­kan­di­da­tin der EVP, Natio­nal­rä­tin Mari­anne Streiff, tritt zum 2. Wahl­gang nicht mehr an. Die EVP Oster­mun­di­gen hat Stimm­frei­gabe beschlos­sen, nach­dem auch die EVP des Kan­tons Bern keine/r der Kan­di­die­ren­den expli­zit zur Wahl emp­fiehlt.

 

Gemeinde Oster­mun­di­gen

Über­bau­ungs­ord­nung «Lin­den­dorf II»                    JA

Das Par­la­ment hat an sei­ner Sit­zung vom 21.02.2019 die Über­bau­ungs­ord­nung (UeO) «Lin­den­dorf II» mit 28 zu 8 Stim­men geneh­migt. Dage­gen wurde das Refe­ren­dum ergrif­fen, wes­halb das Geschäft nun zur Abstim­mung kommt.

Bereits im Mit­wir­kungs­ver­fah­ren hat sich die EVP Oster­mun­di­gen posi­tiv zur UeO geäus­sert. Die Häu­ser im gross­zü­gig ange­leg­ten «Lin­den­dorf II» sind stark in die Jahre gekom­men und des­halb alle­samt reif für eine umfas­sende Reno­va­tion.

Dass man sich für die­ses Gebiet Gedan­ken über eine innere Ver­dich­tung gemacht hat, ist in der heu­ti­gen Zeit nur logisch. Denn die Oster­mun­di­ger Bevöl­ke­rung hat sich dafür aus­ge­spro­chen, keine neuen Bau­zo­nen mehr zu schaf­fen, was auch in der lau­fen­den Orts­pla­nung «O’mundo» berück­sich­tigt wird. Des­halb sieht die UeO «Lin­den­dorf II» die Mög­lich­keit vor, die Gebäude auf­zu­sto­cken. Damit könn­ten rund 110 zusätz­li­che Woh­nun­gen rea­li­siert wer­den. Dies führt zu zusätz­li­chen Miet­zins­ein­nah­men und des­halb nicht zwin­gend zu grös­se­ren Miet­zin­san­pas­sun­gen bei den beste­hen­den Woh­nun­gen.

Das Refe­ren­dums­ko­mi­tee argu­men­tiert dahin, dass eine Auf­sto­ckung für die heu­tige Mie­ter­schaft der Woh­nun­gen unzu­mut­bar sei (Bau­lärm, Wohn­qua­li­täts­ver­lust, stei­gende Miet­zin­sen). Bei allem Ver­ständ­nis ist aber zu sagen, dass umfas­sende Reno­va­ti­ons­ar­bei­ten an älte­ren Lie­gen­schaf­ten diese Nach­teile immer mit sich brin­gen, nicht nur bei Auf­sto­ckun­gen, und dass bei jeder Lie­gen­schaft ein Zeit­punkt kommt, an dem Unter­halts­ar­bei­ten nicht mehr aus­rei­chen, um die­selbe zu erhal­ten.

Mit 72,9 % JA-Anteil hat die Oster­mun­di­ger Bevöl­ke­rung im Jahr 2013 der Ände­rung des natio­na­len Raum­pla­nungs­ge­set­zes zuge­stimmt. Damit wird die Zer­sie­de­lung gebremst, der Land­ver­schleiss gestoppt und eine kom­pak­tere Sied­lungs­ent­wick­lung gewähr­leis­tet. Die­sem Ziel wird mit der UeO «Lin­den­dorf II» nach­ge­lebt.

 

Vor­stand und Frak­tion